Find the latest bookmaker offers available across all uk gambling sites www.bets.zone Read the reviews and compare sites to quickly discover the perfect account for you.
Besten Artikel

Handstaubsauger Test 2017 – So führst Du ihn durch!

Handstaubsauger Test – Finde Dein Gerät!

handstaubsauger TestHandstaubsauger Test sind auch unter dem Namen Stabstaubsauger Test bekannt. In der Hauptsache besteht so ein Staubsauger aus einem länglichen Gehäuse, in welchem der Motor, das Gebläse, ein Filter und ein Beutel untergebracht sind. Jedoch gibt es auch bei den Handstaubsaugern wesentliche Unterschiede. Am unteren Ende des Handstaubsaugers ist direkt, eine schlitzförmige Saugöffnung angebracht. Zudem besitzen die diversen Handstaubsauger, in der Regel kein Saugrohr und keinen Schlauch. Als weitere mögliche Ausstattung kommen manche der Geräte mit einem Bürstenkopf, welcher die Effektivität der Saug- und Reinigungsleistung verbessern soll und anderen mehr oder weniger nützlichen Tools in den Handel. Einige Geräte sind auch mit weiteren Reinigungstools verfügbar, welches aber abhängig von der Herstellungsfirma ist. Zumeist können die diversen Geräte auch nachgerüstet werden. Die Qualität der einzelnen Modelle wurde dabei erst vor Kurzem bei den diversen Tests überprüft.

 

Handstaubsauger Test – Worauf müssen sie beim Kauf achten?

Akku oder kein Akku. Das ist hier die Frage. Mit zu den logischerweise wichtigsten Bestandteilen des Handstaubsaugers, gehört der Akku. So mancher verfügt noch über die ziemlich veralteten Nickel-Metalhydrid-Akkus. Das kann man bei einem Akku Handstaubsauger Test sehr gut sehen. Auch bekannt unter der Abkürzung Ni-Mh-Akkus. Ein genaues Hinsehen lohnt sich also. Diese waren es auch, welche bei dem einen oder anderen Handstaubsauger Test, nicht gerade mit der besten Note bewertet wurden. Bei diesen, kommt es zwar nicht zum „Memory – Effekt“, jedoch tritt bei diesen Nickel Metalhydrid Akkus noch der Selbstentladungs Effekt auf. Laut einer Statistik entladen sich diese Akkus um 15 – 20 % pro Monat, ohne das man sie eigentlich gebraucht hat. Der eine oder andere, wird sich schon gewundert haben warum die Akkus so schnell leer sind. Nun, das ist der Grund. Eine der Folgen ist, das diese des Öfteren, angesteckt werden müssen. Eine Tatsache die sich auf den Stromverbrauch auswirkt.

Handstaubsauger TestDie teureren Geräte verfügen zumeist über einen wesentlich leistungsfähigeren Lithium-Ionen-Akku. Kurzbezeichnung: „Li-Io-Akku“. Diese haben den nicht unwesentlichen Vorteil, das sie nur 1-2 % ihrer Akkuleistung pro Monat selbst entladen. Der vorhin besagte Memory Effekt kommt daher auch nicht zum Tragen. Die Tatsache das diese Geräte zwar etwas teurer in der Anschaffung sind aber auf der anderen Seite auch Strom sparen, haben diesen eine wesentlich bessere Benotung bei einem Handstaubsauger Test eingebracht. Einen weiteren zusätzlichen Pluspunkt haben diese Geräte auch bei dem einen oder anderen Handstaubsauger im Test in die vordere Reihe gebracht. Sie sind wesentlicher leichter zu handhaben, da die Lithium-Ionen Akkus über wesentlich weniger Gewicht verfügen. So manche Hausfrau oder auch Hausmann wird dafür mehr als dankbar sein.
In der Regel wird so ein Gerät zwischen 15 – 20 Minuten genutzt. Danach verlangt ein solches Gerät dann wieder nach neuer „elektrischer Nahrung“. Er muss also wieder an die Steckdose, um aufgeladen zu werden. Gerade das aber, nehmen die älteren Akkus, langfristig nicht hin. Was heißen soll, das man sie immer öfter aufladen muss. Billig gekauft, ist also wirklich nicht billig. Die Stromkosten, für das immer wieder Aufladen der Staubsauger, wurde bei einem Handstaubsauger Test ebenso zu Buche getragen.
Die Regenerationszeit der diversen Akkus sollte beim Kauf eines Handstaubsaugers mit in Rechnung gesetzt werden. Wer wartet schon gerne auf einen, bis dieser wieder genügend Akkuleistung hat, damit man damit seine Arbeit tun kann?

Handstaubsauger Test können ohne Zweifel ein sehr wertvolles Tool darstellen. Helfen diese doch die eigenen vier Wände jederzeit frei von Staub, kleineren Fusseln und vielleicht auch Katzen-und Hundebehaarung zu halten. Um dieses aber zu gewährleisten, ist es wichtig das dieser eine gewisse Saugkraft aufweist. Damit das gewährleistet werden kann, ist es von einer gewissen Wichtigkeit, wie viel Leistung der Akku zu leisten bereit ist. Klarerweise hat ein 12 Volt Akkusauger mehr Saugkraft, als ein Akkusauger mit 6 Volt. Wobei man bei den jeweiligen Modellen darauf achten sollte, ob diese mit oder ohne Beutel arbeiten. Denn, jene ohne Beutel, haben in der Regel weniger Saugkraft als Geräte mit Beutel. Nicht allzu viel Augenmerk, sollte man auf die oft so hoch gepriesene Wattzahl geben. Der eine oder andere Verkaufsberater lässt die hohe Wattzahl, gerne in ein Verkaufsgespräch mit einfließen. Fakt ist aber das die Wattleistung nur ein Indiz für die Motorleistung ist. Welche aber nicht gleichzusetzen mit einer hohen Saugleistung ist!
Die wichtigsten Kaufkriterien sollten bei einer Kaufentscheidung immer die Saugleistung als auch die Saugdauer sein. Vorsichtig sollte man auch dabei walten lassen, wenn ein Handstaubsauger mit zweierlei Stufen angeboten wird. Bei wenigen Minuten Betrieb auf der zweiten Stufe, wird sich die Akkuleistung drastisch vermindern. Und damit die Saugleistung.

Wie auch bei einem Handstaubsauger Test sollten auch sie überlegen welche der oftmalig angebotenen Features, also den Zusatzfunktionen, sie wirklich ja sagen sollten. Zum Beispiel gibt es da die diversen Bürsten- und Düsenaufsätze die es leichter machen sollen an schwer zugänglichen Stellen zu reinigen. Zum Standard der diversen Handstaubsauger zählt mittlerweile auch das ein Gerät über einen Filter verfügt. Dieser sorgt in der Hauptsache dafür, das der Schmutz im Sauger bleibt. Zu unterscheiden ist dabei, zwischen Dauer- oder Wechselfiltern. Wobei die zweite Variante nicht gerade kostengünstiger ist. Allerdings sind die Filter der zweiten Art wesentlich besser für Allergiker geeignet. Ebenso eine Tatsache welche Produkttester der diversen Geräte sich zu Herzen genommen haben und diese Daten mit in ihren Handstaubsauger Test einbezogen haben.

Eine interessante Variante sind auch noch jene, die nicht nur trockenes sondern auch feuchtes Material effektiv beseitigen können.

Ein nicht unwesentliches Detail, das bei einem Handstaubsauger Test ebenso geprüft wird, ist das Volumen des Staubbehälters. Wobei die meisten Staubsauger über einen Volumen zwischen 0.3 und 0.5 l Volumen verfügen. Es gibt aber auch Ausnahmen bei denen das Volumen das doppelte erreicht.

Die Vor-und Nachteile eines Handstaubsaugers

handstaubsaugerHandstaubsauger Test eignen sich vor allem für kleinere Wohnungen. Dies ist auch bedingt durch ihre etwas begrenzte Akku-und Saugleistung. Eine 200 Quadratmeter große Wohnung damit zu saugen käme einer fast nicht zu endenden Aufgabe gleich. Er ist vor allem für die kleineren Ungeschicke geeignet, jedoch kaum für größere Aufgaben. Durch ihr geringes Gewicht eignen sich sich hervorragend dazu, in Ecken, in denen man mit ihrem großen Kollegen nicht hinkommt, zu saugen. Viele von diesen Geräten verfügen über einen ergonomisch angepassten Griff, welcher das Handling um ein weiteres Detail erleichtert. Zudem nehmen sie nicht allzu viel Platz in Anspruch. Sie sind praktisch in jedem kleineren Schrank unterzubringen. Sollte man regelmäßig Treppen, Stufen oder ähnliches zu saugen haben, so erleichtern diese Geräte die Aufgabe. Bedingt durch die Tatsache, das sie über ein nur geringes Gewicht verfügen und leicht und einfach zu handeln sind, wird diese Aufgabe damit zu einer leicht zu bewältigenden.

Die Nachteile sind in der beschränkten Akkuleistung zu sehen. Selbst die stärksten Akkus geben nach spätestens 20 Minuten auf, sodass man sie erst wieder aufladen muss um sie wieder benutzen zu können. Für größere Wohnungen sind sie also eher nicht geeignet. Das geringe Volumen, der Staubbeutel ist ebenso etwas, das bei einem Handstaubsauger Test zu den weniger positiven Punkten gezählt wurde.

 

Handstaubsauger Test mit Kabel

handstaubsauger testEs wurden ausgiebig auch solche Handstaubsauger Test durchgeführt, welche über ein Kabel verfügen. Der Handstaubsauger Test hat dabei interessantes herausgefunden. Das ein Handstaubsauger mit Kabel keine sogenannte Ladestation braucht, ist klar. Einfach hergehen, das Kabel in die Steckdose gesteckt und es kann losgehen. Die meisten der Handstaubsauger verfügen über eine Kabellänge von zumindest 5 Meter. Für jene die es gerne einfacher haben. Im Handel findet man auch Kabellängen von 8 Metern. Zur Not tut es aber auch ein Verlängerungskabel und das Problem ist gelöst. Eines der wichtigsten Dinge allerdings ist, das ein Modell mit Kabel wesentlich mehr an Leistung bringt. Bedingt durch die höhere Anzahl an Akkumulatoren. Was wiederum heißt das die Leistungs- und Saugkraft wesentlich höher ist und Staub wie auch sonstiger Schmutz in kürzerer Zeit beseitigt werden kann. Durch die ununterbrochene Zufuhr an Strom(außer das gesamte Stromnetz bricht gerade dann zusammen wenn man saugen möchte), sorgt dafür, das man die Arbeit so lange ausführen kann wie es nötig ist. Im Grunde genommen hat ein Gerät mit Kabel wesentliche Vorteil auf seiner Seite, welche natürlich auch bei einem Handstaubsauger Test berücksichtigt wurde. Abgehen davon, das er unabhängig von einem relativ begrenzten Akku ist, ist er wesentlich leistungsstarker als sein drahtloser Kollege. Einsatzbereit ist er dann sobald man ihn an die Stromzufuhr ansteckt und die Saug- und Reinigungsleistung ist ebenso um einiges größer. Die neueren Modelle verfügen zudem über ein neuartige Filtersystem mit dem auch Allergiker, keine Probleme mehr haben. Die Lebensleistung, ist erwartungsgemäß ebenso höher, wie die Einsatzmöglichkeit.

Zu den Nachteilen muss man die Tatsachen zählen, das das Kabel mitunter störend wirken kann. Treppen und Stufen sind nur bedingt und etwas schwerer zu reinigen. Das höhere Gewicht spielt ebenso eine Rolle. Zudem wird bei einem Handstaubsauger Test auch unterschieden, über welche Art von Auffangbehälter das Gerät verfügt. Jene Geräte die über einen Dauerfilter verfügen, sind mitunter schwer zu reinigen. Wogegen auf der anderen Seite, die Geräte bei denen der Staubbeutel regelmäßig gewechselt werden muss, mitunter teuer kommen kann.

 

Autosauger – Handstaubsauger Test für das Auto

Jeder kennt es. Die Kinder verlangt es auf der Fahrt zu Oma nach etwas Süßem. Man selbst hat plötzlich Lust auf einen Burger. Und die Göttergattin kann dem Drang nicht widerstehen, das Hausgebackene von Tante Irma, gleich im Auto zu probieren. Und schon sieht es im Auto aus, als wäre man mit 180 durch eine Keksfabrik gedonnert. Zum Glück gibt es aber diese kleinen handlichen Autosauger. Was aber können diese so oft angebotenen kleinen Helferlein?
Bei einem Handstaubsauger Test wurden auch diese etwas genauer unter die Lupe genommen.

handstaubsauger autoAuch hier gilt in einem Handstaubsauger Test das die Höhe der Watt nichts mit der Saugleistung zu tun hat. Diese spielt aber in einem Raum, der über so einige Winkel, Ecken und unzugänglichem verfügt, eine große Rolle. Nicht zuletzt die Strömungs Optimierung , welche abhängig ist von der Saugröhre, der Saugdüse, aber auch vom Gehäuse, spielt bei der Leistungsfähigkeit eine große Rolle. Wenn all diese Komponenten im richtigen Maße aufeinander abgestimmt sind, reicht ein Gerät das über 65 Watt verfügt, vollkommen aus, um eine effektive Reinigungsleistung zu erzielen. Auch bei den Autosaugern gibt es die bereits bekannten zwei Varianten, nämlich die Akku und die Kabelvariante. Wobei die Kabelvariante direkt an die 12 Volt Steckdose des Autos angesteckt werden kann. Interessanterweise liegt die Saug- und Reinigungsleistung der beiden, in diesem Bereich unterschiedlichen Modelle, ziemlich eng beieinander. Ein wesentlicher Unterschied ist aber beim Preis zu erkennen. Jene Geräte die mit einem Kabel zu bedienen waren, kam um einiges günstiger in der Anschaffung als ihre Akku betriebenen Saugerkollegen.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/testbericht/12-handstaubsauger-im-test-8643431.html

Bei einem Handstaubsauger Test fand man heraus das die Handstaubsauger die mittels einem Akku betrieben wurden, eine wesentlich kürzere Lebensdauer hatten als jene die via Kabel angetrieben wurden. Nach einer etwa 10 – 12 minütigen Arbeitszeit zeigte sich das die Geräte, welche mit Akku betrieben worden sind, einiges an Leistung einbüßten. Das eindeutige Fazit ist, das man mit einem Gerät, das seine Stromzufuhr via Kabel erhält, günstiger in der Anschaffung ist, und es zudem effektiver bei der Arbeitsbewältigung ist. Sollte man jedoch vorhaben ein besonders großes Fahrzeug damit zu reinigen, könnte sich herausstellen, das die Batterie des Wagens schnell leer wird.

 

Handstaubsauger bei Stiftung Warentest – So wird getestet

stiftung warentestLaut einer relativ neuen Bestimmung der EU, dürfen Handstaubsauger im Test über nicht mehr als 900 Watt verfügen. Die Frage war also, ob die diversen Handstaubsauger, deswegen weniger leistungsstark sein würden. Wie wir bereits erwähnt haben, ist dies nicht der Fall, da die Wattleistung nichts mit der Reinigungs- und Saugleistung eines Staubsaugers zu tun hat. Es wird dabei lediglich die Motorenleistung beziffert. Auch bei diesen Geräten, ist es nun einer Richtlinie vorgegeben, das das jeweilige Gerät über ein sogenanntes Energieeffizienz Label, also eine Plakette aufweisen muss, welche bestätigt das das Gerät die 900 Watt an Motorenleistung nicht übersteigt. Natürlich sind aber noch jene Geräte im Handel die noch nicht über dieses Label verfügen. Bis auf Weiteres, also bis zum endgültigen Abverkauf dieser Geräte, werden diese mit dem ihnen gebührenden Label, von A bis G verifiziert. Dieses Energielabel weist auch den Stromverbrauch auf, des es laut EU, pro Jahr verbrauchen darf. Als Grundlage wurde dabei, eine Fläche von rund 87 Quadratmetern genommen, die einmal pro Woche gereinigt wird. Der Energieverbrauch von 43 Kilowatt pro Jahr darf dabei von dem jeweiligen Gerät nicht überstiegen werden. Auf diesem Label ist ebenso zu erkennen wie hoch die Reinigungswirkung des Gerätes ist als auch wie gut Staub von Teppich und Hartböden entfernt wird. Weitere Werte betreffen die Lautstärke des Gerätes und die Staubemission. Der Schallleistungspegel darf dabei 80 dB nicht überschreiten. Die Staubemission darf den Wert von 1 % nicht übersteigen. Wenn man sich aber auf reelle Werte verlassen möchte sollte man sich ansehen wie die Stiftung Warentest bei ihrer Prüfung der einzelnen Geräte vorzugehen gewohnt ist.

Bei dem wohlbekannten Energielabel handelt es sich um eine gesetzliche Massnahme, entworfen von der EU, die gewährleisten soll, das gewisse Richtlinien eingehalten werden. Wobei die Energieffizienzwerte, nur eines der Werte sind, die den strengen Normen gerecht werden müssen. Die einzelnen Geräte werden dabei in die Energieffizienzklassen von A bis G eingetilt. Die Energieffizienzklasse A weist die höchste Effizienz auf. Welches heisst, das diese Klasse jene ist, die am wenigsten Energie verbraucht. Ebenso wird der Dezibelwert der Geräte ermittelt. Hierbei sollte der Dezibelwert 80 dB(A) nicht übersteigen. Zuletzt gibt es noch einzuhaltende Werte in Bezug auf die Staubemission und den Stromverbrauch.

 

Handstaubsauger Test  – So prüft die Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat die diversen, auf dem Markt angebotenen Handstaubsauger
genauen Tests unterzogen und dabei die folgenden Methoden angewandt:

1.)die Reinigungswirkung der einzelnen Geräte wurde bei der Stiftung Warentest bei maximaler als auch bei verringerter Saugwirkung überprüft. Der Grund dafür, liegt in der Tatsache, das die Benutzer der Geräte dazu neigen, das Gerät bei gewissen Bewegungen heruntersschalten, um den Staubsauger leichter bewegen zu können. Basierend auf diesen Werten wurde die Saug-und Reinigungswirkung der einzelnen Geräte berechnet.

2.)Stiftung Warentest hat versucht die Alltagstauglichkeit so nahe wie möglich an der Realität der Geräte zu testen. Deswegen ging man auch her und hat die Staubsauger, nicht nur mit vollen, sondern auch mit leeren und halbleeren Staubsaugerbeuteln getestet. Daraus wurde ein sogenannter Mittelwert errechnet. Diese Vorgangsweise ergibt sich aus der offensichtlichen Tatsache, das man auch in privaten Heimen, nicht immmer mit einem leeren, also neuen Beutel, zu saugen beginnt.

3.)In der reellen Praxis, verfährt der Benutzer eines Staubsaugers meist so, das er eine Universaldüse für alle Bodenarten benutzt. Dies wurde aufgrund von Umfragen ermittelt, weshalb diese Vorgehensweise auch von der Stiftung Warentest verwendet wurde, um einem reellen Testwert zu ermitteln.

4.)alle Handstaubsauger, jene die mit Akkubetrieb funktionieren, als auch jene die an das Stromnetz angeschlossen werden können, wurden auf ein und demselben Teppich benutzt. Die somit leicht vergleichbaren Testergebnisse konnten so leicht gegeneinander verglichen werden.

5.)Sämtliche Tests wurden von der Stiftung Warentest in einem einzigen Labor durchgeführt. Die diversen technischen und mechanischen Abläufe, konnten so, auf optimale Weise verglichen werden und lieferten verlässliche Mess-und Richtwerte. Diese Labors waren auch die gleichen in welchen zusätzlich auch die Labelprüfungen stattfanden.

6.)Sämtliche Tests an den diversen Geräten finden in einem zeitnahen Rahmen statt. Die dadurch erreichten Messergebnisse, lassen somit keinen Zweifel an der Richtigkeit der einzelnen Messergebnisse aufkommen.